Geocaching: Im Netz gesucht – im Wald gefunden!

Kennt ihr noch die Schnitzeljagd aus eurer Kindheit? Die, die bei fast jeder Klassenfahrt und zumindest bei einem Kindergeburtstag in der Zeit vor dem 10. Geburtstag zum Pflichtprogramm gehörte? Es gab doch nichts schöneres, als mit seinen Freunden im Wald nach den nächsten Hinweisen zu suchen und am Ende den Schatz zu entdecken! Die guten alten Zeiten eben.

Heute bin ich nun selbst Mama und suche unentwegt nach guten Ideen, um die sonntäglichen Spaziergänge (Man wird ja regelrecht spießig, wenn man ein Kind bekommt) so spannend und unterhaltsam wie möglich zu gestalten. Dabei bin ich gemeinsam mit meinem Mann auf Geocaching gestoßen. Wir zählen uns nun seit mehr als einem Jahr zu der Cacher-Gemeinde und ich möchte auch euch dieses tolle „Familien-Hobby“ ans Herz legen (Funktioniert übrigens auch für Singles und Paare ohne Kinder).

Was ist Geocaching?

Geocaching ist eine weltweite Gemeinschaft, die sich über die Internetseite www.geocaching.com organisiert. Grob gesagt: Menschen („Geocacher“) verstecken Schätze irgendwo auf der Welt und stellen dann Rätsel auf der Internetseite ein, die gelöst werden müssen, um den Schatz (Cache) zu finden. Wenn Mann/Frau/Familie den Cache gefunden hat, kann man sich vor Ort in ein kleines Buch eintragen und den Cache im Internet als gefunden markieren (loggen). Es gibt natürlich unterschiedliche Cache-Typen und Schwierigkeitsgrade – für Anfänger empfiehlt es sich auch, mit der einfachsten Stufe zu beginnen, sonst ist Frust vorprogrammiert. Mal abgesehen von einer Premiummitgliedschaft ist der ganze Spaß  kostenfrei! Man benötigt allerdings ein Smartphone oder GPS-Gerät.

Es gibt viele verschiedene Cache-Typen, zwei davon möchte ich euch heute vorstellen:

Single-Cache:

Hier geht es darum, ein Rätsel zu lösen und ohne weitere Stationen direkt zum Cache zu navigieren. Dazu erhält man eine Koordinate oder muss diese in einem Rätzel zunächst lösen.  Diese Koordinate gibt man in das Smartphone oder GPS-Gerät ein und navigiert zum Cache.

Multi-Cache:

Hier gilt es, mehrere Stationen zu durchlaufen, um am Ende den Cache zu finden. Dabei werden von Station zu Station verschiedene Rätzel gelöst, die immer wieder eine neue Koordinate ergeben. Diese Koordinate gibt man in das Smartphone oder GPS-Gerät ein und wird so zum nächsten Punkt geführt, bis man schlussendlich ans Ziel kommt.

Das Prinzip ist das gleiche wie bei einer Schnitzeljagd, anstelle von Zetteln und Wegweisern gibt es hier aber Koordinaten. Klingt also viel schwerer, als es eigentlich ist.

Beispiel:

1. Vorbereitung:

Gehen Sie auf die Seite: www.geocaching.com und legen Sie sich ein kostenfreies Konto an.

2. Suchen Sie sich einen Cache aus:

  • Gehen Sie auf die Startseite und suchen Sie sich einen passenden Cache aus. Dazu geben Sie auf der Startseite den Ort ein, an dem Sie suchen möchten. Beispiel: Cologne, Germany

  • Es erscheinen die Suchergebnisse. Die grün markierten Caches sind für Geocacher-Anfänger perfekt. Suchen Sie sich einen Cache aus.
  • Nun kommen Sie zur Cache-Beschreibung.

  • Lesen Sie sich diese genau durch und folgend Sie der Beschreibung. Zu Beginn ist es immer sinnvoll, sich diese Seite als Ausdruck mitzunehmen, dann kann man bequem unterwegs nachlesen.

Smartphone/GPS-Gerät

Laden Sie sich die Geocaching-App auf Ihr Smartphone. Dort können Sie den ausgewählten Cache anhand der Cache-Nummer (siehe oben rechts in der Cache-Beschreibung, z.B. GC2C8VA) finden. Navigieren Sie sich so an den Startpunkt des Caches, folgen Sie den Hinweisen und finden Sie am Ende den Schatz!

Übrigens, der Cache besteht manchmal nur aus einem kleinen Magneten („Nano“), indem ein winziger Zettel versteckt ist (Logbuch). Bei größeren Caches findet man meist eine Dose, die gefüllt ist mit allerlei Kleinigkeiten zum Tauschen (Stifte, Schlüsselanhänger etc.) Achtung: Wer was rausnimmt sollte etwas Gleichwertiges hineinlegen. Wie groß der Cache ist steht immer in der Cache-Beschreibung.

Und nun viel Spaß bei der Suche!

Von | 2017-06-22T14:08:59+00:00 Februar 2nd, 2012|Allgemein, Blog, Internet-Tipps|0 Kommentare

Über den Autor:

Netzofant
Der netzofant war in der Vergangenheit unterwegs, um Kindern und Lehrkräften an Schulen einen Einblick in die Welt der digitalen Medien zu geben. Diese Eindrücke hat er in vielen Beiträgen gesammelt und für euch bereitgestellt.

Hinterlassen Sie einen Kommentar